Im Frühjahr 2013 wurde die Kaderarbeit des Schützenbezirkes Schwaben im Gewehrbereich neu strukturiert.

Das Bezirksschützenmeisteramt ernannte den gebürtigen Niederbayer Markus Lehner zum neuen Cheftrainer Gewehr und beauftragte ihn für den kompletten Neuaufbau. Lehner ist seit 20 Jahren als Gewehrtrainer im Nachwuchsbereich tätig und sammelte bereits Erfahrungen in den Bezirkskadern Niederbayern und Oberbayern.

Im Jahr 2013 wurden vier neue Gewehrstützpunkte in Schwaben eingerichtet, darunter fallen Mertingen, Vöhringen und Untermeitingen und Marktoberdorf. Alle zwei Wochen werden für interessierte Nachwuchsschützen und Mitgliedern aus dem Bezirks- und Bayernkader Abendtrainings im Luftgewehr- und Kleinkaliberbereich durchgeführt. Der Besuch der Stützpunkte steht für alle Nachwuchsschützen aus dem Bezirk Schwaben offen. Marktoberdorf mit 12 Luftgewehrständen und 10 Kleinkaliberständen (50 m) ist seit der Neustrukturierung der Stützpunkt- und Kaderarbeit der meistbesuchte Stützpunkt in Schwaben. Im Frühjahr 2014 bekam die FSG Marktoberdorf zum Bezirksstützpunkt noch den zusätzlichen Status "Stützpunkt des Bayerischen Sportschützenbundes" zuerkannt.

Zu den regelmäßigen Trainingsabenden am Montag von 18-21 Uhr nimmt der Schützennachwuchs aus Schwaben teils Anfahrtszeiten von einer halben bis ganzen Stunde in Kauf, um am Training teilnehmen zu können. Seit Dezember 2014 kann auch im Winter auf drei Ständen Kleinkaliber in der Halle trainiert werden. Regelmäßige Tageslehrgänge für den Bezirkskader Gewehr und Weiterbildungsmaßnahmen für Trainer auf der Schießanlage Marktoberdorf runden das Angebot ab.

Nachwuchstalent Fabian Brugger aus Marktoberdorf schaffte es über die Kadersichtung im Herbst 2014 den Sprung in den Bezirkskader Kleinkaliber 2015 und konnte durch die Teilnahme bei den Lehrgängen seine Leistungen konstant steigern.

Auch auf Gauebene wurden Veränderungen vorgenommen. Um die Leistungsfähigkeit des Nachwuchsbereiches und die Schnittstellen zwischen den Vereinen, dem Gau und dem Schützenbezirk Schwaben zu verbessern, ist eine durchgängige, einheitliche, transparente und verbesserte Ausbildungsstruktur in den Verbandsebenen erforderlich. Deshalb wurde die Kaderarbeit des Sportschützengau Kaufbeuren-Marktoberdorf im Bereich Luftgewehr, Kleinkaliber und Luftpistole im Frühjahr 2015 durch die Gaujugendleitung neu belebt. Dafür wurde ein eigenes Organisationsteam bei der Gaujugendversammlung Anfang Januar 2015 für die Gaujugendkaderarbeit gegründet. Unter der Leitung des neuen Gewehr-Gaukadertrainers Bernhard Probst aus Apfeltrang und seinem engagierten Team fand bereits eine Sichtung im März in Ebersbach statt, bei der über 60 Nachwuchsschützen aus dem Gau Kaufbeuren-Marktoberdorf teilnahmen. Zwei Gaukadertrainings im April mit 25 Schützen im Luftgewehr und 5 Schützen im Kleinkaliber auf der Schießanlage in Marktoberdorf folgten darauf. Zwei weitere Abendtrainings in Marktoberdorf und zwei Tageslehrgänge in Rieden sind geplant. Das starke Interesse der Schützenvereine und der Jugend im Gau Kaufbeuren-Marktoberdorf lässt auf eine erfolgreiche Kaderarbeit im Gau in den nächsten Jahren hoffen.

Für die weiterführenden Meisterschaften 2015 im Kleinkalibernachwuchsbereich wurde in Zusammenarbeit mit der FSG 1550 Marktoberdorf und dem Trainerteam des Bezirkskaders ein Schützenpool mit zusätzlich 26 Nachwuchsschützen in Marktoberdorf eingerichtet. Bei den weiterführenden Meisterschaften vom Gau bis zur Deutschen treten gemischte Mannschaften aus Schützen der FSG  Marktoberdorf und Teilnehmern aus dem Stützpunkt, Mitgliedern des Bezirks-und Bayernkaders miteinander an. Durch das materielle Engagement der FSG Marktoberdorf und dem Schützenbezirk Schwaben konnte dem Kleinkalibernachwuchs kurzfristig die notwendige Ausrüstung zum Kleinkalibertraining zur Verfügung gestellt werden. Zur Abdeckung des Trainingsaufwandes der Kleinkaliberschützen bietet die FSG Marktoberdorf seit Mitte März ein zusätzliches wöchentliches Training parallel zum zweiwöchigen Stützpunkttraining des Bezirkes an. Das gemeinsame Training und die sehr gute Zusammenarbeit trägt bereits erste Früchte bei den aktuellen Schwäbischen Meisterschaften.

Ludwig Bayrhof wurde mit 574 Ringen Schwäbischer Meister im Kleinkaliber Liegend in der Jugendklasse männlich. Vizemeister in der gleichen Klasse wurde Marius Galler von der FSG Marktoberdorf. Daniel Bainder erreichte den vierten Platz mit 560 Ringen. Auch die Jugendklasse weiblich war sehr erfolgreich. Gina-Marie Rauh wurde Schwäbische Vizemeisterin mit 571 Ringen (Deckserie 96) vor Cornelia Lauber mit ebenfalls 571 Ringen (Deckserie 93). Bei den Junioren B männlich erreichte Maximilian Mommensohn (Marktoberdorf) mit einem tollen Ergebnis von 571 Ringen (Deckserie 95) den 3. Platz vor Bezirkskadermitglied Fabian Brugger mit ebenfalls 571 Ringen (Deckserie 94).

Des weiteren stellt die FSG Marktoberdorf eine weitere Schwäbische Meisterin, nämlich Kristina Büchele mit 559 Ringen (95) in der Juniorenklasse B weiblich. Auf Platz zwei folgt ebenfalls eine Schützin aus Marktoberdorf, die erst seit Sommer 2014 Kleinkaliber schießt. Anja Brugger wurde mit 559 Ringen (93) Schwäbische Vizemeisterin. Auch die Juniorenklasse A männlich war in Marktoberdorfer Hand. Vizemeister darf sich Tobias Vogt mit dem tollen Ergebnis von 577 Ringen im Kleinkaliber liegend nennen. Auf Platz drei folgt Dominik Schwarzer mit einem Ring weniger, Thomas Rotter (Marktoberdorf) erzielte einen guten 5. Platz mit 569 Ringen. Lorena Galler holte für den Verein einen guten fünften Platz mit 566 Ringen bei den Junioren A weiblich.

Bei den Mannschaftswertungen startete die FSG Marktoberdorf in der Jugendklasse mit fünf Mannschaften und war dabei sehr erfolgreich. Schwäbischer Meister wurde die Mannschaft mit den Schützen Ludwig Bayrhof, Luise Enßlin und Antonia Schneider. Die Mannschaft des Vizemeisters besteht aus den FSG-Schützen Tatjana Merkl, Marius Galler und Josephine Gloggler-Hönle. Den 3. Platz holt die Mannschaft bestehend aus Cornelia Lauber, Franziska Lauber und Stefan Müller. Fabian Brugger aus Marktoberdorf gewann mit seinen Mannschaftskollegen Tobias Vogt und Dominik Schwarzer den schwäbischen Titel. Einen guten dritten Platz verbuchte die Mannschaft mit den Schützen Thomas Rotter, Maximilian Mommensohn und Johannes Lauber. Bei den Junioren weiblich wurde die Mannschaft der FSG Marktoberdorf mit den Schützinnen Carmen Faller, Kristina Büchele und Anja Brugger Schwäbischer Vizemeister nach der FSG Kempten und vor der FSG Römerturm Aufkirch.

Nicht nur in der Jugend ist die FSG Marktoberdorf erfolgreich, auch die Erwachsenen der FSG schießen stark bei den Meisterschaften. Zu erwähnen ist der sehr gute dritte Platz von Bernhard Probst mit 581 Ringen in der Herren-Altersklasse beim Kleinkaliber liegend. Bei der Mannschaftswertung schlugen die „FSG-Senioren“ erfolgreich zu. Werner Rotter, Johann Herb und Josef Heiland kamen ganz unerwartet auf den guten vierten Platz im Liegendwettkampf. Die Mannschaft der Schützenklasse bestehend aus Michael Mack, Felix Bach und Kilian Holzheu erreichte den 15. Platz in Ihrer Klasse.

Bei den Pistolenschützen der FSG Marktoberdorf ist ebenfalls ein Aufwärtstrend bei den Mitgliederzahlen und Schießleistungen zu erkennen. Im Jahr 2011 konnte die notwendige Sanierung und der Umbau des Pistolenstandes mit Hilfe freiwilligen und motivierten Pistolenschützen durchgeführt werden. Vor der Renovierung zählte die Pistolenabteilung 19 Mitglieder, davon schossen 11 Mitglieder auch bei weiterführenden Meisterschaften und Rundenwettkämpfen im BSSB mit. Im Jahr 2015 kann die Pistolenabteilung 30 Mitglieder zählen, davon nehmen aktuell 20 Schützen und Schützinnen bei den externen Meisterschaften und Rundenwettkämpfen teil.

Auch bei den aktuellen Schwäbischen Meisterschaften konnte die FSG Marktoberdorf sehr gute Ergebnisse und Platzierungen bei den Pistolendisziplinen verbuchen. In der Disziplin BSSB GK-Kombi erreichte Karlheinz Winkelmann in der Herrenklasse einen sehr guten dritten Platz mit 145 Ringen. Schwäbischer Meister wurde die Pistolenmannschaft mit den Schützen Karlheinz Winkelmann, Ernst Brugger und Christoph Mommensohn. Bei der Sportpistole 9 mm holte Karlheinz Winkelmann in der Herren-Altersklasse den 5. Platz mit 377 Ringen, die Mannschaft in der Disziplin mit Karlheinz Winkelmann, Ernst Brugger und Georg Wolf kam aufeinen guten vierten Platz in der Herrenklasse. Christoph Mommensohn erreichte den 3. Platz in der Disziplin Sportrevolver 44 Magnum Herrenklasse mit 374 Ringen.

Die Mannschaft der FSG mit den Schützen Ernst Brugger, Christoph Mommensohn und Karlheinz Winkelmann wurde auch schwäbischer Vizemeister bei Sportrevolver 44 Magnum Herrenklasse. Des weiteren wurde der Pistolenschütze Christoph Mommensohn in der Disziplin Sportrevolver 357 Magnum in der Herrenklasse schwäbischer Vizemeister mit 381 Ringen. Karlheinz Winkelmann konnte mit 379 Ringen den 5. Platz in der Herren-Altersklasse der Disziplin erreichen.